Nachbarschaftskonflikte erfolgreich bearbeiten

Kundenbetreuer wenden viel Kraft und Zeit auf, um Streit zwischen Nachbarn bei­zu­legen. Oft sind beide Parteien mit guten Argumenten „bewaffnet“, die dem Gegner die Schuld zuweisen: Wenn Ruhe im Haus einkehren soll, müsse dieser entfernt werden. Dabei wird häufig auf ruhestörenden Lärm, Verschmutzungen des Treppenhauses, die Androhung von Gewalt oder unflätige Bemerkungen des Nachbarn hingewiesen, während gleichzeitig die eigene Geduld und Gutwilligkeit betont wird.

Der Kundenbetreuer wird von den Mietern als eine Art Schiedsrichter in Anspruch genommen. Das ist nicht nur anstrengend, sondern führt auch selten zu einem dauer­haften Erfolg. Und auch die mietrechtliche Beschwerdebearbeitung hinterlässt oft weder beim Beschwerdeführer noch beim Beschwerdeverursacher das Gefühl, einer Klärung näher zu kommen.

In diesem Training werden effektive Wege der Aufnahme und Bearbeitung von nachbar­schaft­lichen Beschwerden vermittelt und trainiert. Dabei stehen diese Punkte im Mittel­punkt:

Wie entsteht ein Nachbarschaftsstreit?

  • Ursachen von Konflikten: Frustration, Konkurrenz, Vorurteile
  • Die Eskalation von Konflikten
  • Unrecht hat immer der Andere
  • Die Konfliktlinien: Generation, Milieu, Herkunft

Konfliktlösungsstrategien

  • Das Pendelgespräch
  • Der Runde Tisch
  • Kommunikative Techniken in der Mediation

Spezielle Konfliktthemen

  • Lärmstörungen
  • Nicht erledigte Reinigungspflichten
  • Müll und Gegenstände im und um das Haus
  • Aggression und Gewalt zwischen Mietern

 

 

<– Zurück zur Übersicht